Träume, die munter machen

Lasst uns von morgen träumen – diese schöne Einladung hatte der BdP-Landesverband Nordrhein-Westfalen für das Treffen der Pfadfinderstufe kreiert. Die Landessippe Enervé erwartete sechs weitere Sippen zu einem intensiven Wochenende der Gedankenspiele, Geländespiele und Rollenspiele, eingebettet in mannigfache Diskussionen und jede Menge neuer Erkenntnisse für die Sippenarbeit. Natürlich träumten die Mädchen und Jungen von einer besseren Welt, lernten aber im selben Atemzug, wie schwer es ist, Fortschritte zu erreichen. Zum Beispiel beim Revolutions-Geländespiel: Die Diktatorin Senf war gestürzt, zwei Rebellenlager kämpften um die Macht. Das eine verfolgte den Schutz der Natur als oberste Maxime, das andere die Gleichstellung der Geschlechter. Als die Fronten verhärtet waren, einigte man sich immerhin auf eine Abstimmung mit dem Ergebnis, dass beide Flaggen gehisst wurden. Ein schöner Traum realer Konfliktbewältigung…

Oder das Politikspiel „Demokratie und Partizipation“ mit schnell gebildeten Parteien und proklamierten Programmen, mit Debatten und Beschlüssen. Die Spielenden nahmen ihre Rollen voll an und wunderten sich anschließend, wie schwer es ist, Kompromisse zu finden.

Keine Träume, sondern praktische Realität fand sich zum Schluss in dem Karton, in den das ganze Wochenende über Notizen mit Ideen für das Sippenprogramm gelandet waren. Es ist eben gut, wenn man von Zeit zu Zeit gemeinsam träumt…

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte das Projekt mit einem Betrag von 300 Euro.

###PIWIK###