Geschäftsstelle
Zeißelstraße 15
60318 Frankfurt
Tel. 069 - 175 362 700
Kontakt

Frankfurter Volksbank
DE22501900000000132721
BIC: FFVBDEFF

Jetzt spenden/stiften
 
ID-Text
ID-Foto

Gute Frage, klare Antwort

Wie der Landesverband Hessen erfolgreich um Nachwuchs für seine Teamleitungen warb...

 
Twitter Facebook Xing gplus

Sexualisierte Gewalt: Kinder stark machen

Gedruckte Anleitung zu Ermutigung und Selbstbewusstsein in einer brisanten Frage

 

Es ist ja nicht damit getan, dass das brisante Thema der sexualisierten Gewalt heute in der Öffentlichkeit weit offener behandelt wird als noch vor zehn oder fünfzehn Jahren. Der Erkenntnis, potenzielle Opfer - nicht nur Kinder - stark zu machen zur Abwehr und sie im konkreten Fall zu ermutigen, sich Vertrauenspersonen zu offenbaren, muss als nächster Schritt die tatkräftige Schaffung solcher Möglichkeiten folgen. Polizei und staatliche Beratungsstellen reichen nicht aus. Der Landesverband Baden-Württemberg des BdP hat mit seiner Aktion „KiWi on Tour” ein Zeichen gesetzt. Im Rahmen der pädagogischen Ausbildungsprogramme der Pfadfinder in Leitungsfunktionen (Jungen und Mädchen ab etwa 15 Jahren) wurde das Thema angeboten, zum Teil mit Hilfe professioneller Beratungsstellen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich danach aktiv  der Prävention widmen, tragen einen Aufnäher auf ihrer Pfadfinderkluft: „Mich kann man ansprechen!”. „KiWi” ist ein Arbeitskreis des BdP Baden-Württemberg, der Begriff steht für „Kinderwillen” und „Kinderwissen”.

 

Der aufwändigste Teil von „KiWi on Tour” war aber die Erstellung einer umfangreichen Arbeitshilfe für die Gruppenarbeit mit dem Titel „Pfadfinden macht stark!”. Sie hilft, eigenes Selbstbewusstsein zu entwickeln, das heißt auch Bewusstsein für den eigenen Körper, für Gefühle, Bedürfnisse und Grenzen. Jeder Altersstufe werden 20 Methoden angeboten, untermauert durch Literaturhinweise und ergänzende Informationen. Die Arbeitshilfe kann auch unter www.bawue.pfadfinden.de/51.0.html herunter geladen werden.

 

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte die Erstellung der Arbeitshilfe mit 700 Euro.