Ein Wochenende Nachhaltigkeit

Wie sich der Stamm „Weiße Rose“ aus Dortmund ein wichtiges Thema altersgerecht vertiefte

 

Da staunten die Eltern, als sie ihre Kinder nach der Stammesfahrt des Stammes „Weiße Rose“ in Dortmund abholten: Ob Mitbringsel oder Tipps, zum Thema Nachhaltigkeit waren die Familien für den Rest des Tages mit Anregungen eingedeckt. Das Thema der Stammesfahrt hatte nämlich für alle Altersstufen wichtige Aspekte einer bewussten Lebensführung aufgegriffen. Die Wölflinge etwa hatten sich überlegt, was sie an ihrem Tagesablauf ändern könnten – Butterbrotdose statt Alu-Verpackung, Duschen statt Baden waren solche Punkte. Die Jungpfadfinder gingen unter anderem der Frage nach, wie sich wohl 4000 Jahre anfühlen, so lange dauert es, bis eine Plastikflasche abgebaut ist. Die Pfadinder übten sich beim Quiz und stellten dabei fest, wie viel Schweinefleisch ein Mensch im Jahresschnitt isst und auch, wieviel CO2 er im Jahr verbraucht. Die Ranger und Rover diskutierten die Frage, welche Konsequenzen die Festschreibung des Umweltschutzes im Grundgesetz hat. Und das war nur eine Auswahl der Themen für den Abendbrottisch in den Familien.

 

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte das Projekt mit einem Betrag von 250 Euro.